WZ Content: 
{"items":{"title":{"val":"Alles hat seinen Preis"},"page_pagetitle":{"val":""},"page_settings_conditions":{"val":"_show"},"page_settings_menu1":{"val":"_123"},"page_settings_header":{"val":"_none"},"page_settings_footer":{"val":"_37"},"teaser_title":{"val":"Alles hat einen Preis, \nauch die Natur"},"teaser_text":{"val":"Prof. Dr. Dr. h.c. Frederic Vester stellte 1986 die interessante Studie vor „Ein Baum ist mehr als ein Baum“. In dieser Studie berechnete er den jährlichen volkswirtschaftlichen Wert einer 100-jährigen Buche."},"teaser_image_reference":{"val":"_166"},"teaser_image_format":{"val":"_166_landscape_9to5"},"teaser_image_preview":{"val":""},"seo_keywords":{"val":""},"page_notes":{"val":""},"page_token":{"val":"d1d1dba8c4764fc2f81cb31dedcb770e"},"blocks":[{"item_name":"block_1col","name":{"val":""},"widget_1col_cell1":[{"item_name":"widget_image","widget_image_image_reference":{"val":"_166"},"widget_image_image_format":{"val":"_166_landscape_9to2"},"widget_image_image_preview":{"val":""},"text1":{"val":"[h1]Alles hat seinen Preis[/h1]"},"text1_scale":{"val":"_130"},"text1_align":{"val":"_center"},"text1_hyphenate":{"val":""},"widget_image_text_position":{"val":"_center"},"widget_image_text_width":{"val":"_100"}}],"block_conditions":{"val":"_show"},"blockformat":{"val":"_lg"},"blockstyle":{"val":"_0"},"blockpadding_top":{"val":"_none"},"blockpadding_bottom":{"val":"_md"},"blockpadding_side":{"val":"_none"},"blockframe":{"val":"_none"},"block_1col_break_xxs":{"val":"_100"},"block_1col_break_xs":{"val":"_inherit"},"block_1col_break_sm":{"val":"_inherit"},"block_1col_break_md":{"val":"_inherit"},"block_1col_break_lg":{"val":"_inherit"},"block_1col_break_xl":{"val":"_inherit"},"block_1col_break_xxl":{"val":"_inherit"}},{"item_name":"block_1col","name":{"val":""},"widget_1col_cell1":[{"item_name":"widget_text","text1":{"val":"[f]Alles hat einen Preis, auch die Natur[/f]\nProf. Dr. Dr. h.c. Frederic Vester (Biochemiker, Umweltexperte und Autor zahlreicher Bücher) stellte 1986 die interessante Studie vor „Ein Baum ist mehr als ein Baum“. In dieser Studie berechnete er den jährlichen volkswirtschaftlichen Wert einer 100-jährigen Buche (25 m hoch und 2,5 Festmeter Holzinhalt). Die Berechnung umfasste unter anderem die jährliche CO2-Luftreinigungsleistung des Baumes (75,15 €), die Kostenersparnis für Wind-, Wasser-, Lawinen-, Bergschutz (103,80 €), die Wasserreinigungsleistung, seine Funktion als Smog-, Lärm-, Wind-, Bachuferschutz und so weiter. Am Ende der 20 Positionen umfassenden Liste errechnete sich eine Summe von 2.594,72 Euro für die Leistungen, die dieser Baum für die Umwelt jährlich erbringt. Umgerechnet auf eine Lebenszeit von 100 Jahren sind das enorme 259.472,- Euro an Naturkapital, die ein einzelner großer Baum in 100 Jahren ausmacht.\n\nNeben diesem (fiktiven) monetären Wert sind Wälder ein komplexes Ökosystem, mit einer großen Anzahl von Lebewesen und stehen in direkter Wechselwirkung mit dem Grundwasser und den Klimakreisläufen. Wälder bieten Biodiversität und sind mit den in ihnen vorkommenden Tier-, Pflanzen-, Holz- und Energievorräten Garanten unseres gesellschaftlichen Vermögens. Jede einzelne Pflanze und jedes einzelne Tier erfüllen hierbei eine bestimmte Aufgabe. Die wechselseitigen Beziehungen zwischen allen Lebewesen im Wald, prägen ihr Leben und fortlaufende Evolution.\n\nBestand noch vor rund 12.000 Jahren, also nach der letzten Eiszeit, der heimische Wald zu knapp 99 Prozent aus gemischten, artenreichen Laubwäldern und nur zu einem Prozent aus Nadelwald, besteht er inzwischen zu ca. 65 Prozent aus Nadelwald und nur noch zu 35 Prozent aus Laubmischwald. Global bedeckten einst Wälder zu 34 Prozent die Erde, doch inzwischen bedecken sie sie nur noch zu 26 Prozent und es werden täglich weniger. Zurzeit werden weltweit ungefähr weitere 20.000 Hektar Wald pro Tag abgeholzt.\n\nJedes Engagement für den Wald, global wie lokal, ist ein wertvoller Beitrag für unseren Planeten."},"text1_align":{"val":"_left"},"text1_hyphenate":{"val":""}}],"block_conditions":{"val":"_show"},"blockformat":{"val":"_md"},"blockstyle":{"val":"_0"},"blockpadding_top":{"val":"_md"},"blockpadding_bottom":{"val":"_md"},"blockpadding_side":{"val":"_md"},"blockframe":{"val":"_none"},"block_1col_break_xxs":{"val":"_100"},"block_1col_break_xs":{"val":"_inherit"},"block_1col_break_sm":{"val":"_inherit"},"block_1col_break_md":{"val":"_inherit"},"block_1col_break_lg":{"val":"_inherit"},"block_1col_break_xl":{"val":"_inherit"},"block_1col_break_xxl":{"val":"_inherit"}}]},"assets":{"assets_links":[],"assets_images":[],"assets_videos":[],"assets_files":[]}}

Alles hat seinen Preis

Alles hat einen Preis, auch die Natur
Prof. Dr. Dr. h.c. Frederic Vester (Biochemiker, Umweltexperte und Autor zahlreicher Bücher) stellte 1986 die interessante Studie vor „Ein Baum ist mehr als ein Baum“. In dieser Studie berechnete er den jährlichen volkswirtschaftlichen Wert einer 100-jährigen Buche (25 m hoch und 2,5 Festmeter Holzinhalt). Die Berechnung umfasste unter anderem die jährliche CO2-Luftreinigungsleistung des Baumes (75,15 €), die Kostenersparnis für Wind-, Wasser-, Lawinen-, Bergschutz (103,80 €), die Wasserreinigungsleistung, seine Funktion als Smog-, Lärm-, Wind-, Bachuferschutz und so weiter. Am Ende der 20 Positionen umfassenden Liste errechnete sich eine Summe von 2.594,72 Euro für die Leistungen, die dieser Baum für die Umwelt jährlich erbringt. Umgerechnet auf eine Lebenszeit von 100 Jahren sind das enorme 259.472,- Euro an Naturkapital, die ein einzelner großer Baum in 100 Jahren ausmacht.

Neben diesem (fiktiven) monetären Wert sind Wälder ein komplexes Ökosystem, mit einer großen Anzahl von Lebewesen und stehen in direkter Wechselwirkung mit dem Grundwasser und den Klimakreisläufen. Wälder bieten Biodiversität und sind mit den in ihnen vorkommenden Tier-, Pflanzen-, Holz- und Energievorräten Garanten unseres gesellschaftlichen Vermögens. Jede einzelne Pflanze und jedes einzelne Tier erfüllen hierbei eine bestimmte Aufgabe. Die wechselseitigen Beziehungen zwischen allen Lebewesen im Wald, prägen ihr Leben und fortlaufende Evolution.

Bestand noch vor rund 12.000 Jahren, also nach der letzten Eiszeit, der heimische Wald zu knapp 99 Prozent aus gemischten, artenreichen Laubwäldern und nur zu einem Prozent aus Nadelwald, besteht er inzwischen zu ca. 65 Prozent aus Nadelwald und nur noch zu 35 Prozent aus Laubmischwald. Global bedeckten einst Wälder zu 34 Prozent die Erde, doch inzwischen bedecken sie sie nur noch zu 26 Prozent und es werden täglich weniger. Zurzeit werden weltweit ungefähr weitere 20.000 Hektar Wald pro Tag abgeholzt.

Jedes Engagement für den Wald, global wie lokal, ist ein wertvoller Beitrag für unseren Planeten.

Trinkwasserwald® e.V.

Lange Straße 22
20359 Hamburg

Tel: +49 (40) 287 88 230
Fax: +49 (40) 429 04 012
E-Mail: tww@trinkwasserwald.delabel_important

Öffnungszeiten der Geschäftsstelle
Dienstag bis Donnerstag von 10 Uhr bis 16 Uhr
Freitag von 10 Uhr bis 13 Uhr


Ihre Ansprechpartnerin für Niedersachsen:
Regionalbüro Niedersachsen
Dr. Katharina Meyer-Schulz
katharina-meyer-schulz@trinkwasserwald.de
Mobil: 0151-183 41 141

Ihr Ansprechpartner für Hessen:
Regionalbüro Hessen
Heiko Müller
Heiko-mueller@trinkwasserwald.de
Mobil: 0179-125 35 47